Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Apolipoprotein-A-I, B

Apolipoproteine sind Proteine, die Lipide in eine wasserlösliche Transportform brin­gen und über die Bindung an Rezeptoren die zel­luläre Auf­nahme von Lipiden er­möglichen. Wichtige Apo­lipoproteine sind das Apoli­poprotein A-I und Apolipoprotein B. Apoli­poprotein A-I findet man in den Li­poproteinen mit hoher Dichte (High Den­sity Lipoproteins). HDL hat eine pro­tektive Wirkung und scheint vor Arteriosklerose zu schützen. Damit zeigt auch Apoli­poprotein A-I das Risiko für Ar­te­rio­skle­rose an. Hohe Apoli­poprotein A-I Spie­gel stellen somit einen Schutzfaktor dar, nied­rige Spiegel weisen auf ein hohes Risiko hin.

Apolipoprotein B findet man in den sog. LDL, den Lipoproteinen mit niedri­ger Dichte (Low-Density-Lipoproteins) und den VLDL (Very-Low-Density-Lipoproteins). LDL und VLDL-Spiegel sind ein Risikofaktor für Arterio­skle­rose. Damit zeigt auch Apoli­popro­tein B das Risiko für Arteriosklerose an. Hohe Apoli­poprotein B Spiegel stellen somit einen Ri­siko­faktor dar, niedrige Spiegel weisen auf ein ge­ringeres Ri­siko hin. Durch den Apo B/Apo A-I-Quotient lässt sich diese Risikoabschät­zung noch deutli­cher darstellen. Hohe Quo­tienten sind wei­sen auf ein hohes Arterioskle­rose­risiko hin.

Bestimmungsmethode Apo A-I, Apo B: Immun­turbidimetrie

Normbereich: Apolipoprotein A-I: Männer 115 - 190 mg/dl, Frauen 115 - 220 mg/dl

Normbereich: Apolipoprotein B:  Männer 70 - 160 mg/dl, Frauen 65 - 105 mg/dl


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche