Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Pro­ben­nahme in der Mikrobiologie

Allgemeine Grundsätze

Der Aussagewert mikrobiologischer Un­tersu­chungen hängt maßgeblich von der Gewinnung des Untersuchungsmaterials, seiner korrekten Lagerung bis zur Verar­beitung im Labor sowie des Transportes ab.

Die Materialgewinnung sollte möglichst vor Be­ginn einer antibiotischen Therapie oder anderer keimschädigender Maßnah­men erfolgen. Die Materialentnahme sollte möglichst vom Ort der vermuteten Infek­tion erfolgen.

Je größer das Probenvolumen ist, desto größer ist die mikrobiologische Ausbeute (Ausnahme Stuhluntersuchungen, hier reicht eine etwa boh­nengroße Menge aus).

Die korrekte Identifikation der Probe so­wohl auf dem Proben­gefäß als auch auf dem Pro­benbe­gleitschein gewährleistet die korrekte Zuord­nung. Zu­sätzlich erfolgt die genaue An­gabe und Be­zeichnung des Untersu­chungsmaterials (Mate­ri­alart, z.B. „Ab­strich“; Ent­nahmeort, z.B. „Abs­zess rechter Oberschenkel“). Die Untersu­chungsme­thodik des Labors richtet sich nach diesen Angaben (Ansatzschemata und unter­schiedliche Verar­beitungstechni­ken) und führt so zu einer effekti­veren Diagnostik und aus­sage­kräf­tigen Ergebnis­sen.

Die Angabe der Verdachtsdiagnose hat ebenfalls Auswirkungen auf die Methodik (z.B. „V. a. Bru­cellose“) und erleichtert die mikrobiologisch-infektiologische Interpre­tation des Befundes. Die Angabe und Do­kumentation des Entnahmeda­tums sowie der Zeit ermöglicht eine Bewertung der Lagerungszeit und somit der diagnosti­schen Wertigkeit des Untersuchungsmate­rials.

Spezielle Entnahmetechniken und Lage­rungs­hinweise

Flüssige Materialien sind festen Untersu­chungsmaterialien grundsätzlich vorzuzie­hen. Die Keimausbeute ist aufgrund der präanalyti­schen Labormethodik in der Re­gel größer als bei anderen Untersu­chungsmaterialien. Auf ausrei­chende Mengen ist bei Punktaten zu achten (aus­reichend sind in der Regel 10 ml, bei Ei­termate­rialien reichen auch kleinere Vo­lumina).


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche