Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Inokulation der Blutkulturflasche

Die Kappen der Blutkukturflaschen entfer­nen und das Durchstichseptum mit alko­holischen Präparaten desinfizieren. Ein Blutkulturset be­steht aus einer aeroben und aus einer aneroben Blutkulturflasche. Die Blutkulturflaschen mit jeweils 3-10 ml (optimal 8-10 ml) beimpfen. Spezielle Me­dien (PEDS-Flaschen) für die Pädi­atrie können mit 1-3 ml inokuliert werden.

Hinweise:

Die Blutkulturflaschen sollten bei Raum­tempe­ratur gelagert und nie gekühlt be­impft werden. Zuerst ist die aerobe Flasche zu beimpfen, Blut­kultur­flaschen nicht belüf­ten. In der Blut­kultur­flasche besteht Un­terdruck. Die Entnahme­stelle, sowie Ent­nahmedatum/-zeit müssen auf dem Be­gleit­schein und auf den Flaschen vermerkt wer­den.

Lagerung/Transport: Der Transport der beimpften Blutkulturfla­schen  ins Labor muss zeitnah erfolgen.

Bis zur Verarbeitung im Labor sollten die Blut­kulturflaschen bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. Wurden die Blutkul­turflaschen trotzdem bereits bei 37°C im Brutschrank vorbebrütet, muss dies unbe­dingt auf dem Begleitschein an­gegeben werden.


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche