Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

GFR nach der MDRD-Formel

Die MDRD-Formel (Modification of Diet Re­nal Disease) zur Ermittlung der glomerulären Filtra­tionsrate (GFR) berechnet sich aus dem Se­rumkreatinin sowie weiterer biologischer Pati­enten­daten wurde anhand der Daten von über 1600 Pati­enten einer Studie mit Nierener­krankun­gen aus dem Jahr 1989 entwickelt.

Validiert wurde diese Formel für ambulante,  chronisch nierenkranke Patienten mit moderater bis schwerer Nierenfunktionseinschränkung (Sta­dium 3 und 4). Nicht geeignet ist sie für Pa­tienten mit normaler Nierenfunktion oder leichter Nierenfunktionseinschränkung (Stadium 1 und 2) weil sie bei Menschen mit einer glo­merulären Filtrationsrate von über 60 ml/min diese um ca. 10 ml/min unterschätzt. Sie basiert mess­technisch alleine auf dem Kreatininwert und ist daher auch nicht zur Überwachung der Nie­­­ren­­funktion im Frühstadium („Kreatinin blinden Be­reich“) einer diabetischen Nephro­pathie geeignet.

Bei vielen Pati­entengrup­pen sind grundsätzlich die nachfolgenden Formeln zur Umrechnung des Kreatininwertes in eine angenäherte GFR nicht evaluiert worden: Nierentransplantierte, Dialy­sepatienten, Schwangere, Diabetes-Patienten, die Insu­lin sprit­zen und Patienten mit anderen schwe­ren Krankheiten. Sie ist ebenfalls nicht ge­eignet bei GFR-Werten ab 60 ml/min sowie bei Kindern und übergewichtigen Patienten. In un­klaren Fällen sollte die Krea­tinin-Clearance oder die Bestimmung von Cystatin C eingesetzt wer­den. Nach den neuesten Empfehlungen sollen Werte nur noch als größer 60 ml/min/1,73m2   berichtet werden, da die Formel nicht für Nierengesunde evaluiert ist.

Die MDRD-Formel wird wie folgt berechnet

GFR (ml/min/1,73 m²) = 186 x Serumkreatinin (mg/dl)-1,154 x Alter (Jahren)-0,203

x 0,742 (für Frauen)

x 1,21 (wenn Afroamerikaner)

Da die MDRD-Formel die glomeruläre Fil­trationsrate für eine standardisierte Körper­oberfläche von 1,73 m2 angibt, benötigt sie keine Angabe des Körpergewichts.


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche