Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Reiberschema

Neben der Messung des Liquor/Serum-Quotienten von Albumin (QALB) erfolgt wie beim Delpech-Lichtblau-Quotienten eine ent­sprechende Quotientenbildung für IgG (QIgG), IgA (QIgA) und IgM (QIgM). Mittels des von Hansotto Reiber entwickelten „Reiberschemas“  lässt sich das Ausmaß der in­tra­­thekalen Immun­ant­wort, z. B. als relative in­tra­thekale IgG-Syn­the­se (in % des im Liquor vorhandenen Gesamt-IgG, entsprechend mit IgA und IgM) sehr viel ge­nauer als mit dem Delpech-Lichtblau-Quo­tienten bestimmen, da hier auch Veränderungen der Schrankenfunktion rech­nerisch berück­sich­tigt werden.

Zu beachten ist, dass die obere Referenz­be­reichsgrenze für den QALB alters­abhängig ist und daher im Diagramm als drei senkrechte Grenz­linie dargestellt ist.

Jeder Nachweis einer intrathekalen Bildung von Immunglobulinen ist Hinweis auf einen ent­zündlichen ZNS-Prozess, wohin­gegen das Immunglobulin-Muster der IgG-, IgA- und IgM-Immunantwort differential­diag­nostisch von Be­deutung ist.

Normbereich der Immunglobuline im Liquor:

IgG bis 4,0 mg/dl, IgA bis 0,6 mg/dl und IgM bis 0,1 mg/dl

Immunglobulinmuster im Liquor und ent­sprechende Erkrankungen:

keine intrathekale Ig-Synthese:

Frühe bakterielle Meningitis und Virusen­zepha­litis, Guillain-Barré-Syndrom

IgG-Dominanz:

Multiple Sklerose (seltenes Auftreten von IgM und IgA), Neurolues (seltenes Auftreten von IgM, kein IgA), chro­nische HIV-Enzephalitis

IgA-Dominanz:

Neurotuberkulose (mit schwa­cher IgG-Reakti­on), Hirnabszess, Adreno­leukodystrophie 

IgM-Dominanz: Neuroborreliose IgM>IgA>IgG, Mumps-Meningoenzephalitis, Non-Hodg­kin-Lym­phom mit ZNS-Beteiligung, Neuro­try­pano­so­miasis

IgG, IgA und IgM ohne Dominanz:

Opportunistische Infektionen bei Immun­schwä­che (CMV, Toxoplasmose) 

Größere Blutbeimengungen können alle Liquorwerte verfälschen und die Quotienten in Richtung auf eine vermeintliche Schranken­störung und intrathekaler Immunglo­bulin­syn­these (intrathekales IgM>IgA>IgG) ver­schie­ben.

Die graphische Darstellung er­folgt über das Rei­berdiagramm (QALB, QIgG, QIgA, QIgM).

 

                                    Reiberdiagramm


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche