Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Drogennachweis

Grundsätzlich bestehen verschiedene Mög­lich­keiten, den Nachweis eines Dro­gen­missbrauchs zu erbringen.  Es gibt deutliche Unterschiede in der Aussage­kraft toxikologi­scher Untersuchun­gen in Blut und Urin einer­seits sowie an Haaren anderer­seits. Positive Drogenbefunde an­hand ei­nes allei­nigen Immunoassay-Er­gebnisses sind ju­ris­tisch nicht aussagefä­hig. Deshalb ist das Prin­zip einer Scree­ning- und Bestätigungs­analyse für den Nach­weis eines Drogen­konsums für Can­na­bis, Cocain, Opitate, Amphetamine, Bar­biturate und Ben­zo­dia­ze­pine für ge­richtsrelevante Unter­suchun­gen vor­zu­­nehmen. Als Screening-Me­thode wer­den im­mu­nologische Methoden  einge­setzt, die weit­gehend nur für Urin als Pro­ben­mate­rial validiert sind. Als Bestätigungs­test die­nen auf­wendige gaschroma­to­graphische bzw. mas­senspektrometri­sche Analy­sen, die bei glei­cher Sensitivität deutlich spezi­fischer sind.

Grundsätzlich ist Urin das geeigneteste Un­tersu­chungsmaterial. Die Konzentratio­nen der Sub­stan­zen sowie deren Stoff­wechsel­produkte sind in hö­heren Kon­zentrationen vorhanden, zudem ist die Probenvorberei­tung im Blut wesentlich komple­xer. Noch Stunden aber auch meh­rere Tage später kann man nach Konsum noch Dro­gen fest­stellen, bei gewohnheitsmäßi­gem Can­nabiskon­sum so­gar mehrere Wochen später. Um absichtli­ches Vertau­schen und andere Manipula­tio­nen (Ver­dünnen) des Probenmaterials zu ver­hin­dern, ist es ratsam, die Urinabnahme zu be­aufsichtigen.

Blutuntersuchung: Vorteile bei Blutpro­ben sind in der Aktualität der analytischen Aus­sage sowie einer objektivierbaren Aussage über die damit verbundene Beein­flussung ähnlich der Alkohol­be­stimmung im Blut. Man kann nur wenige Stun­den da­nach, aus­ge­nommen bis 24 Std nach Aufnahme, bei Cannabis einen Konsum fest­stellen.

Haaranalyse: Diese ist dann sinnvoll, wenn man auch nach mehreren Monaten noch ei­nen Konsum feststellen möchte. Je länger die Haare sind, desto länger ist der Zeitraum für die Beur­teilung eines fragli­chen Drogen­konsums. Haare wachsen

durchschnittlich ca. 1 cm pro Monat und lassen somit über die Aufnahme der Zer­fallsprodukte der Dro­gen über den Blut­kreislauf des Körpers Rück­schlüsse auf Monate zu.

Substanz            Nachweiszeit

AmphetamineDescription: space    2-4 Tage im Urin, (Black Birds,    ca. 6 Stunden im Blut Dixies Ice, Pep Pills)

Description: spaceBenzodiazepine   bis 2 Wochen im Urin                            mehrere Stunden bis max. 2                         Tage im Blut

Description: spaceCannabinoideDescription: space   Gelegenheitsraucher :

(Marihuana,       bis 10 Tage im Urin

 Haschisch)         Chronische Konsumenten:

                            bis 30 Tage im Urin

                           bis zu 12 Stunden im Blut

Description: spaceBarbiturateDescription: space      3 Tage im Urin

                            einige Stunden bis Tage im

    Blut            

Description: space     

Cocain-Metab.   2-3 Tage Description: spaceim Urin (Crack)              12 Stunden im Blut                            mehrere Monate in den

   Haaren

EcstasyDescription: space             2-4 Tage im Urin

ca. 6 Stunden im Blut  mehrere Monate in den Haaren

Liquid Ectasy      bis 12 Stunden im Urin      GABA              Description: space   bis 6 Stunden im Blut

LSDDescription: space                 2-3 Tage im Urin                            einige Stunden im Blut

Description: spaceMethadonDescription: space        1-3 Tage im Urin

                          bis 2 Tage im Blut

Opiate                2-3 Tage im Urin                           bis 8 Stunden im Blut


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche