Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Herzglykoside

Digoxin (Lanicor®)

Probenmaterial                                               ca. 1 ml Serum

Abnahmehinweise                                         Blutentnahme vor der nächsten Medikamenteneinnahme (stan­­dardisierte Entnahmezeit bzw. 24h nach i.v.-Aufsätti­gung)

Therapeutischer Bereich                                0,5-2 ng/ml

Beurteilung                                                    HWZ 36h ; bei eingeschränkter Nierenfunktion (siehe Cys­ta­tin-Bestimmung) muss die Dosierung zur Vermei­dung toxischer Effekte reduziert bzw. auf Digitoxin umge­stellt werden, da Digitoxin hauptsächlich hepatisch elimi­niert wird. Das ebenfalls  verwendete Methyl-Digoxin (Lanitop®) hat selbst eine HWZ von 42h und wird dann zum Digoxin metabolisiert. Methyldigoxin hat eine im Vergleich zum Digoxin beschleunigte Anflutphase. Das ebenfalls auf dem Markt befindliche ß-Acetyldigoxin (Novodigal®) wird zu 74% erfasst. Der verwendte Immu­noassay kann die einzelnen Glykoside nicht differenzie­ren. Unterschiedliche Galeniken bei den einzelnen Digita­lis-Präparaten können bis zu einer Varianz der Serumkon­zentrationen um den Faktor 2 führen. Bei Hypokaliämie, Komedikation mit Chinidin, Verapamil und Spironolacton die damit einhergehende Digoxin-Anstiege berücksichti­gen!

Digitoxin (z. B. Digicor®)

Probenmaterial                                               ca. 1 ml Serum

Abnahmehinweise                                         Blutentnahme vor der nächsten Medikamenteneinnahme

Therapeutischer Bereich                                10 - 30 ng/ml

Beurteilung                                                    HWZ 7.5 Tage. Die Metabolisierung erfolgt hauptsäch­lich in der Leber, wobei etwa 10 % des verabreichten Di­gitoxin in Digoxin metabolisiert wird; 30% wird renal ausgeschieden.  Zu beachten ist die niedrige therapeuti­sche Breite bei allen Digitalis-Glykosiden. Eine Therapie­umstellung sollte immer durch ein TDM begleitet werden.


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche