Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Carboxyhämoglobin

Ein Hämoglobinmolekül kann vier Sauerstoff­moleküle binden. Kohlenmonoxid (CO) konkur­riert mit Sauerstoff um die Bindungsstellen des Hämoglobins, hat aber im Vergleich zu Sauer­stoff eine etwa 300 mal höhere Affinität zum Hämoglobin.

 CO- oder Carboxyhämoglobin ist Hämoglobin mit Kohlenmonoxid, welches an der Bindungs­stelle für Sauerstoff gebunden ist. Man bezeich­net es auch als Dyshämoglobin. Andere Dyshä­moglobine sind Methämoglobin (MetHb), Sulf­hämoglobin sowie Carboxysulfhämoglobin.

Wird Kohlenmonoxid eingeatmet und gelangt so ins Blut, wird es sofort an das Hämoglobin ge­bunden, was somit für die Oxygenierung nicht mehr zur Verfügung steht. Der Anteil des Car­boxyhämoglobins am Gesamt-Hämoglobin stark erhöht, die resultierende Hypoxie führt im Ex­tremfall klinisch zum Ersticken.

Häufigste Ursache für Kohlenmonoxidvergiftun­gen sind defekte Heiz- oder Kocheinrichtungen sowie Autoabgase. Der Nachweis aus EDTA-Blut erfolgt per GCMS.

Normbereich: bis 1 %, bei Rauchern bis 6 %


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche