Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

D-Dimer

Wichtigster Test zur Bestimmung der fibri­noly­tischen Aktivität ist der immunologi­sche Nach­weis des Fibrinspaltproduktes D-Dimer.  D-Dimer entsteht ausschließlich bei der Lyse von bereits quervernetztem Fibrin. Zum Nachweis die­ses D-Dimer die­nen wieder Latexpartikel, die mit einem Antikörper beschichtet sind. Beim Vorhan­densein von D-Dimer in der Probe ergibt sich wieder eine Agglutination der Latex­suspen­sion.

Ein positiver Ausfall ist ein sicheres Zei­chen für die Lyse von Fibrin, das als Folge einer intrava­salen Gerinnung wie z. B. Thrombosen oder ei­ner Verbrauchskoa­gulopathie entstanden ist. D-Dimer ist da­her zusammen mit einer Thrombo­zyto­penie der sicherste Hinweis auf eine Verbrauchskoagulopathie. Bei der Interpretation der Befunde ist unbedingt zu beachten, dass die Bestimmung sehr sensitiv, aber nicht sehr spezi­fisch ist. Gerade geringgradig erhöhte Befunde sollten daher im Verlauf betrachtet werden.

Normbereich: < 0,5 mg/l


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche