Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Anti-Glia-Nukleäre-Antikörper (AGNA)/Anti-SOX1

Autoantikörper gegen das Tumorantigen SOX1 richten sich gegen Zellkerne der Kleinhirn-spezifischen Gliazellen. Sie treten beim kleinzellige Bronchialkarzinom auf und können neurologisch zu einer zere­bel­lärer Degeneration oder sensibler Neuropathie führen. Ihr prä­diktiver Wert bezüglich einer Neoplasie ist noch nicht geklärt. Der Nachweis erfolgt mittels Im­munfluoreszenz an Kleinhirnschnitten.

 

Tabelle: Nachweisbarkeit der verschiedenen Autoantikörper

Autoantikörper                    

nachweisbar bei

Acetylcholinrezeptoren-Ak

Myasthenia gravis, bis zu 20% der Patienten sind negativ

Alveoläre Basalmembran-Ak

Anti-Basal­membran-Glomerulonephritis, Good­pasture-Syndrom

AMA (Mitochondriale Antigene-Ak)

primäre biliäre Zirrhose (PBC)

Amphiphysin-Ak

Paraneoplastische neurologische Symptome  (stiff man syndrom) bei Mamma-, Bronchial- oder Ovarialkarzinomen

AMPA-Rezeptoren-Ak

Rasmussen-Enzephalitis

ANA

systemische Bindegewebs- oder auto­immune Lebererkrankung

(s. a. Ak gegen dsDNA,  Histone, SS-A, SS-B, Scl-70, Sm, U1-RNP, Zentromere)

ANCA

c-ANCA, meist Proteinase 3 (PR3-ANCA)-Ak M. Wegener

p-ANCA (MPO u.a.) Vaskulitis, Churg-Strauss-Syndrom, Glomerulonephritis

Aquaporin-4-Ak

Devic-Syn­drom (DD der MS)

Becherzellen-Ak, intestinale

Colitis ulcerosa

Beta2-Glykoprotein-Ak

Antiphospholipid-Syndrom

Calciumkanal-Ak

Lambert-Eaton-Myasthenie-Syndrom (LEMS)

Cardiolipin-Ak

Antiphospholipid-Syndrom

CCP-Ak (Cyklisch citrullinierte Peptide-Ak)

Hochspezifischer Marker für die Rheumatoid-Arthritis (RA), häufig früher nachweisbar als Rheumafaktor (RF).

CV2-Ak

Paraneoplastisch bei kleinzelligem Bronchialkarzinom

Desmoglein 1-Ak

Pemphigus foliaceus

Desmoglein 3-Ak

Pemphigus vulgaris

DNS-Ak (Anti-dsDNS)

SLE

DNS-Ak (Anti-ssDNS)

Unspezifisch, SLE, Medikamenten-induzierter LE, RA

Endomysium-Ak

Zöliakie, Dermatitis herpetiformis (M. Duhring)

Endothelzellen-Ak (AECA)

Vaskulitiden

Epiderm. Interzellularsubstanz-Ak (Desmosomale Antigene)

Marker des Pemphigus (P. vulgaris, P. foliaceus)

Epidermale Basalmembran-Ak

bullöses Pemphigoid

Exokrines Pankreas-Ak

Morbus Crohn

Extrahierbare nukleäre Antigene-Ak (ENA)

Spezifisch für Kollagenosen (Differenzierung notwendig)

Fodrin-Ak

Sjögren-Syndrom

GABA-B-Rezeptoren-Ak

Limbische Enzephalitis, fakultativ paraneoplastisch

GAD-Ak (Glutamat-Decarboxy­lase-Ak)

Typ 1 Diabetes, Risikoabschätzung bei Verwandten,

 Stiff-man-Syndrom

Gallengangsepithel-Ak

Autoimmune Hepatitis, geringe Relevanz.

Gangliosid GD1b-Ak

Guillain-Barré-Syndrom, Multifokale motori­sche Neuropathie (MMN)

Gangliosid GM1-Ak

Guillain-Barré-Syndrom, Multifokale motori­sche Neuropathie (MMN)

Gangliosid GQ1b-Ak

Miller-Fisher-Syndrom (Guillain-Barré-Syndrom mit Ophthalmoplegie)

Glatte Muskulatur-Ak (SMA, ASMA)

Mittel- bis hochtitrig: typisch für Autoimmunhepatitis Typ I (meist auch ANA positiv); niedrigtitrig auch bei anderen Erkrankungen

Gliadin-Ak

Gluten-senstitive Enteropathie (Zöliakie)

Glomeruläre Basalmembran-Ak (GBM-Ak)

Anti-Basal­membran-Glomerulonephritis, Good­pasture-Syndrom

Glutamat-Decarboxylase-Ak

siehe GADA

Glutamat-Rezeptor-Ak

Encephalitis

Herzmuskulatur-Ak (HMA)

autoreaktiver Prozesse des Myokards, unspezifisch

Histone-Ak

Medikamenteninduzierter Lupus, unspezifisch

HiT-Ak

Heparin-induzierte Thrombozytopenie

Hu-Ak

siehe Neuronenkerne-Ak Typ 1

Inselzell-Antikörper (ICA)

Typ 1 Diabetes

Insulin-Ak

Beta-Zell-spezifische Antikörper, Typ 1 Diabetes

Interzellularsubstanz-Ak

Pemphigus

Intrinsic Faktor-Ak

Perniziöse Anä­mie, Typ A Gastritis, autoimmu­ne Polyendo­kri­nopathie

Jo-1- Ak

Poly-/ Dermatomyositis

Kaliumkanal-Ak

Limbische Enzephalitis, fakultativ paraneoplastisch

Ku-Ak

Polymyositis-Sklerodermie-Überlappungssyndrom

Lebermembran-Antigen-Ak (LMA-Ak)

Autoimmunhepatitis, aber auch bei Hepatitis-C-Virusinfektion

LKM-Ak (Leber-Niere-mikro­somales Antigen-Ak)

Autoimmunhepatitis Typ II

Ma1-Ak

Paraneoplastische neurologische Symptome (Rhombenzephalitis, limbische Enzephalitis) beim Mammakarzinom

Ma2-Ak (Ta-Ak)

Paraneoplastische neurologische Symptome (limbische Enzepha­litis, Rhombenzephalitis) bei Keimzelltumoren des Hodens

MAG-Ak (Myelin-Assoziiertes Glykopro­tein)

monoklonale IgM-Gammopathien, chronisch inflammatorische demyelinisie­rende Polyneuropathie (CIPD)

Mi-2-Antigen-Ak

Marker der Dermatomyositis

Mitochondriale Antigene-Ak (AMA)

Hinweis auf primär biliäre Zirrhose (PBC)

Muskelspezifische Rezeptor-Tyrosinkinase-Ak (Anti-MuSK)

Myasthenia gravis

Myelin-Ak

Myasthenia gravis

Myeloperoxidase-Ak

(MPO, p-ANCA)

Vaskulitis, Churg-Strauss-Syndrom, rasch progredienter Glomerulonephritis

Nebennierenrinde-Ak

M. Addison

Neuronenkerne-Ak Typ 1 (Hu-Ak, ANNA-1)

Paraneoplastische neurologische Symptome (Enzephalomyelitis) beim kleinzelligen Bronchialkarzinom oder Neuroblastom

Neuronenkerne-Ak Typ 2 (Anti-Ri / ANNA-2)

Paraneoplastische neurologische Symptome (Opsoklonus-Myo­klonus-Syndrom) bei gynäkologischen Tumoren (z. B. Mamma­karzinom) und kleinzelligem Bronchialkarzinom

Neuronenkerne-Ak Typ 3 (ANNA-3)

Paraneoplastische neurologische Symptome (Neuropathie, Kleinhirndegeneration, limbische Enzephalitis) bei Tumoren der oberen Luftwege und des Oesophagus

NMDA-Rezeptoren-Ak

Encephalitis, fakultativ paraneoplastisch

Nukleosomen-Ak

SLE (zusammen mit Anti ds-DNS)

Pankreas-Inselzellen-Ak (ICA)

Typ 1 Diabetes (Frühdiagnostik)

Parietalzellen-Ak

Gastritis, perniziöse Anämie

Pem­phigoid-Antikörper (BP180)

bullöses Pemphigoid

Pemphigus-Ak

Pemphigus

Phosphatidylserin-Ak

Antiphospholipid-Syndrom

Phospholipase-A2-Rezeptor-Ak

Membranöse Glomerulonephritis (MGN)

Phospholipid-Ak

Überbegriff für Anti-Cardiolipin-Ak, Beta-2-Glykoprotein-Ak und Phosphatidylserin-Ak

PM-Scl-Ak (Pm1)

Polymyositis/Sklerodermie-Overlap-Syndrom, idiopathische Myo­si­tis, Sklerodermie

Proteinase 3-Ak (PR3; c-ANCA)

Wegenerschen Granulomatose

PCA-1-Ak (Anti-Yo)

Paraneoplastische neurologische Symptome (Klein­hirn­degeneration) bei gynäkologischen Tumoren

PCA-2-Ak

Paraneoplastische neurologische Symptome (Enzephalitis, LEMS, Neuropathie) beim kleinzelligen Bronchialkarzinom

Quergestreifte Muskulatur-Ak

Myopathien, Myasthenia gravis, Polymyositis

Rheumafaktor

Rheumatoid-Arthritis, auch unspezifisch

Ri-Ak

siehe Neuronenkerne-Ak Typ 2

Ribosomen-Ak

SLE

Ro52-Ak (mit SSA)

Sjögren-Syndrom, SLE

Saccharomyces cerevisiae-Ak

Morbus Crohn, selten bei Colitis ulcerosa

Scl-70-Antigen-Ak

Sklerodermie

Skelettmuskulatur-Ak

s. quergestreifte Muskulatur

SLA/LP-Ak ((lösliches Leber­anti­gen/Pankreas-Antigen)

Autoimmunhepatitis Typ I (früher III)

SMA-Ak (glatte Mukulatur)

Autoimmunhepatitis Typ I, Postkardi­otomie-Syndrom, virale He­patitiden, rheuma­toide Arthritis, HIV-Infek­tion

Sm-Ak (ENA)

spezifisch für SLE

Spermatozoen-Ak

Infertilität

SRP-Ak (Signal Recog­nition Particle)

Polymyositis

SSA-Ak (Anti-Ro)

Sjögren-Syndrom, SLE

SSB-Ak (Anti-La)

Sjögren-Syndrom, SLE

Stachelzelldesmosomen-Ak

Pemphigus

Thrombozytenantikörper

Immunthrombozytopenie (ITP)

Thyreoglobulin-Ak (TAK)

M. Basedow; autoimmune Thyreoiditis

Thyreoidea-stimulierendes Hormon-Rezeptor-Ak (TRAK)

M. Basedow

Thyreoperoxidase-Ak (TPO, MAK)

M. Basedow; autoimmune Thyreoiditis

Titin-Ak

Thymom, Myasthenia gravis

Transglutaminase-Ak (IgA)

Gluten-senstitive Enteropathie (Zöliakie)

Ty­rosin-Phosphatase-Antikörper (IA2A)

Typ 1 Diabetes, Risikoabschätzung bei Verwandten

Tyrosinkinase-Ak,  muskel­spezifische

Myasthenia gravis

U1-RNP-Ak

Hinweis auf Sharp-Syndrom, nicht krankheitspezifisch (auch bei Sklerodermie und SLE)

Yo-Ak

s. PCA-1

Zentromer-Ak (ACA)

Systemische Sklerodermie (v.a. CREST-Syndrom); Jahre vor Erkrankungsmanifestation nachweisbar!

Zentromerprotein B-Ak (Anti-CENP-B)

Sklerodermie


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche