Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Coombs-Test

Mit dem Coombs-Test, benannt nach dem Patho­logen Robert Coombs, werden sog. „in­kom­plet­te“ IgG-Antikörper gegen Ery­throzyten nach­gewiesen. Das im Test ein­ge­setzte „Coombs-Serum“ wird aus  Kaninchen­blut,  das gegenüber humanen Immunglobuli­nen der Klasse IgG sen­si­bi­lisiert wurde, her­gestellt. Man unterschei­det zwischen dem di­rekten Coombs-Test zum Nach­weis von in­kom­pletten, bereits an Erythrozyten gebunde­nen IgG-Antikörpern und dem indirek­ten Coombs-Test, auch Antikörpersuchtest ge­nannt, mit dem nicht-gebundene, im Serum des Patienten frei befindliche, inkomplette IgG-Antikörper nachgewiesen werden können. Die Spe­zifität der Antikörper kann mit dem direkten Coombstest nicht erfasst werden.

 

Direkter Coombstest

Die Patientenerythrozyten werden nach dem Waschen mit isotoner NaCl-Lösung zur Ent­fernung möglicher freier Serum- bzw. Plasma­bestandteilen mit Coombs-Serum versetzt.

 

Inkomplette und komplette Antikörper, mit freundlicher Genehmi­gung der Fa. Bio-Rad Laboratories

Ent­stehen danach Agglutinate, müssen die Ery­­throzyten bereits mit IgG-Antikörpern be­la­­den sein. Klinisch ist die Anforderung eines direkten Coombs-Test beim Verdacht einer durch Ery­thro­zytenautoantikörper bedingten hämolyti­schen  Anämie indiziert.

 

Indirekter Coombs-Test

Im ersten Schritt wird hierzu das Pa­tien­tenserum oder -plasma mit bekannten, de­finierten Test-Erythrozyten inkubiert. Wenn im zu untersuchenden Serum oder Plasma IgG-Antikörper enthalten sind, werden diese an die Test-Erythrozyten gebunden, jedoch auf Grund ihrer ge­rin­gen Größe nicht agglutiniert. Nach Waschen der Testerythrozyten mit iso­toner NaCl-Lösung wird Coombs-Serum hin­zuge­geben. Entstehen danach Agglutinate, müs­sen sich die auf den Testerythrozyten be­findlichen IgG-Antikörper im Patienten­serum oder –plasma befinden. Der Nachweis solcher in­kompletten An­tikörper ist beispiels­weise beim Nachweis ei­ner mütterlichen Rhe­sus­inkom­patibilität mit der Bildung von Rhe­susanti­kör­pern von Bedeu­tung.

Description: antikörper

Antikörpersuchtest mittels Säulenagglutination (links negativ, rechts positiv für alle drei Suchzellen)

 


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche