Lexikon zu Ihrem Laborbefund

Mit onlinebefunde können Laboraufträge jetzt einfach und schnell elektronisch erfasst werden – das System spart Ihnen Zeit und Ressourcen.

Lexikon zum Laborbefund

Francisella tularensis

Francisella tularensis ist ein gram-ne­gati­ver Erre­ger und kommt in der ge­samten nördlichen He­misphäre vor. Als hochkon­tagiöser Erreger be­stehen Infektionsmög­lichkeiten durch Haut- oder Schleimhaut­kontakt mit infektiö­sem Tier­material, Ver­zehr von nicht ausreichenderhitz­tem, kontaminiertem Fleisch (Wild), Aufnahme von konta­miniertem Wasser oder anderen kon­taminierten Lebensmitteln, Inhalation von infek­tiösem Staub, Kontakt mit kon­taminierten blut­saugenden Para­siten (Ze­cken, Mücken, Fliegen). Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht bekannt.

Die Inkubationszeit beträgt 2 bis 10 Ta­ge. Ein se­rologischer Nachweis kann durch den An­stieg spezifischer Antikörper (meistens ab der zweiten Krankheitswo­che) geführt werden. Die Sym­pto­me der Tularämie können sehr vielfältig sein: Fie­ber, Muskel­schmerzen, Bauchschmer­zen, Durch­­fall und Erbrechen. Mittel der Wahl bei Tularämie ist Spectinomycin.


Dr. Stephan Schauseil et. al., Medizinische Laboratorien Düsseldorf


Suche